• Östliches Afrika | Tansania

    Tansania Urlaub – ein einziger Zauber

    Es passiert nicht oft, dass man einen Urlaub bucht und drei bekommt. In Tansania geht das: Einen für die riesigen wandernden Tierherden im Serengeti Nationalpark. Einen zweiten für Ngorongoro, den Safari-Hotspot mit der höchsten Raubtierkonzentration Afrikas. Und einen dritten Urlaub für all die Träume unter flüsternden Palmen an den vorgewärmten Stränden von Sansibar. Mehr kannst du nicht erwarten.

  • Tansania – Ein Traum von Afrika
  • Becca Vianden
    +49 30 347996-142

    Becca Vianden
    Erlebnisberaterin

    Ich bin für dich da.
    +49 30 347996-142

    Was Gäste über unsere Tansania-Reisen sagen

10 Reisen

Keine Reisen gefunden!

Eine Tansania Reise lässt keine Wünsche offen

Tansania bietet eine große Vielfalt an landschaftlichen Highlights, die du im Rahmen einer Rundreise mit Chamäleon entdecken kannst. Beobachte Löwen, Elefanten, Giraffen und Zebras in ihrem natürlichen Umfeld, während die im Safari-Jeep, Reisebus oder zu Fuß unterwegs bist. Auch die Wanderung riesiger Gnu-Herden in der Serengeti ist ein unvergesslicher Anblick. Kulturell hat Tansania viel zu bieten: Bei einem Besuch im Massai-Dorf lernst du diese Jahrtausende alte Kultur kennen und wirst mit offenen Armen empfangen. Den perfekten Abschluss deiner Reise bildet eine Auszeit an den Traumstränden von Sansibar.

Tansania – die beste Reisezeit und Klima

Das ostafrikanische Land liegt in der Nähe des Äquators, sodass meistens mittlere bis hohe Temperaturen vorherrschen. Die Zeit von Juni bis Oktober und von Ende Dezember bis Mitte Februar gilt als beste Reisezeit für Tansania. Tagsüber sind die Temperaturen nicht zu hoch und es ist relativ trocken. Die Nächte dagegen sind relativ kühl. In der großen Regenzeit von März bis Mai kommt es zeitweise zu starken Regenfällen. Die kleine Regenzeit im November und Dezember ist dagegen weniger ausgeprägt.

Die Nationalparks von Tansania: perfekte Bedingungen für Ihre Safari

Was wäre Afrika ohne Löwen und Elefanten? In Tansania werden die zahlreichen Wildtiere in verschiedenen Nationalparks geschützt.

Serengeti-Nationalpark – Endlose Savanne

Die Serengeti erstreckt sich vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias und ist 30.000 km² groß. Gut die Hälfte davon umfasst der gleichnamige Nationalpark, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Die Serengeti ist eine riesige Grassavanne mit einzelnen, freistehenden Bäumen. Millionen von Gnus, Zebras und Antilopen sind Teil der alljährlichen Tierwanderung (Great Migration) von April bis August und bieten ein einzigartiges Naturschauspiel.

Tarangire-Nationalpark – der Park der Elefanten

Im Tarangire-Nationalpark leben etwa 4.000 Elefanten auf etwa 2.600 km², die dem Park auch den Beinamen Elefantenpark gegeben haben. Besonders in der Trockenzeit werden die Elefantenherden vom Tarangire-Fluss angezogen, der eine sichere Trinkwasserquelle darstellt. Charakteristisch in diesem Nationalpark sind auch die riesigen Affenbrotbäume (Baobabs).

Lake Manyara-Nationalpark – Heimat exotischer Vögel

Der gut 230 km² große Manyara-See liegt inmitten einer abwechslungsreichen Landschaft und zieht zahlreiche exotische Vögel wie Flamingos und Pelikane an. In den Wäldern und Savannen um den See herum kann eine große Vielfalt von Tieren beobachtet werden, darunter Elefanten, Büffel, Flusspferde, Nashörner, Hyänen, Gnus und Zebras. Besonders bekannt ist die Gegend für ihre Baumlöwen: Hier erklimmen die großen Raubkatzen Bäume, um dort die Hitze des Tages zu verschlafen.

Kilimanjaro-Nationalpark– das höchste Bergmassiv Afrikas

Mit fast 6.000 Metern Höhe thront der Kilimanjaro, ein Bergmassiv aus drei erloschenen Vulkanen, im Nordosten von Tansania. Auch für Gäste, die den Gipfel nicht besteigen möchten, bietet der Kilimanjaro-Nationalpark wunderbare Natur und leichte Wanderungen am Fuße des Bergs.

Die Große Migration – Tierwanderung durch die Serengeti

Die Große Migration, die Wanderung von mehreren Millionen Gnus, Zebras und Antilopen durch die Serengeti, gehört zu den eindrucksvollsten Safari-Erlebnissen in Afrika. Dabei wandern die Tierherden im wiederkehrenden Jahresrhythmus von der südlichen Serengeti Richtung Norden in die Massai Mara (Kenia) und anschließend wieder zurück – immer auf der Suche nach dem saftigsten Grün. Für eine Safari ist besonders die Zeit zwischen Januar und März attraktiv, da in dieser Zeit der Gnu-Nachwuchs zur Welt kommt. Im August, September und Oktober sind die Herden am Mara-Fluss anzutreffen, der von Millionen Tieren überquert werden muss. Auf der Website Gnu-finder kann man die Herdenbewegung gut verfolgen.

Erholung pur auf Sansibar

Die Gewürzinsel Sansibar liegt vor der Küste Tansanias und ist der perfekte Ort, um nach deiner Safari abzuschalten. Du landest nach einem kurzen Flug nahe der Hauptstadt Stone Town, die kulturell sehr vielfältig ist. Von dort aus geht es an einen der schönen Strände der Insel, wo du am Strand oder Pool entspannen und sich verwöhnen lassen kannst. Wir haben die schönsten Strandresorts für dich ausgesucht!