Mosambik

Gorongosa (14 Tage)

Über zweitausendfünfhundert Kilometer Küste am Indischen Ozean, und was für eine! Sandstrände und Unterwasserwelten, wie für Arielle gemacht. Walhaie, Buckelwale und Mantarochen freuen sich im Bazaruto-Archipel auf deine Wassersafari im Indischen Ozean. Safari gibt’s hier natürlich auch ganz klassisch im Gorongosa-Nationalpark, der kleinen Schwester des Krüger-Nationalparks. Und in Maputo wächst zusammen, was gar nicht so recht zueinander gehört.

Magische Orte

Reiseroute

Positive Bilanz

Nachhaltig reisen

CO2-Emission
2,79t
CO₂-Emission
entpricht
Regenwald
192m²
Regenwald
Lokaler Verdienst
51%
Lokaler Verdienst
Zusammensetzung der Emission
80%
Flug
7%
Transport
13%
Unterkunft
Regenwaldschutz

Auf Basis der Emissionen deiner Reise berechnen wir die genaue Größe der Regenwaldfläche und stellen sie unter Naturschutz.

Lokaler Verdienst

»Lokaler Verdienst« bezeichnet den Anteil deines Reisepreises, der vor Ort verbleibt, also bei einheimischen Beschäftigten und Agenturen

Magische Momente

Highlights

  • 3 Tage im Gorongosa-Nationalpark
  • Ocean-Safari bei Tofo
  • Schnorcheln und Baden im Bazaruto-Archipel
  • Bergwanderung auf Mount Gorongosa
  • Projektbesuch bei der Marine Megafauna Foundation
  • Bunte Hauptstadt Maputo

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Johannesburg und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Regionalflüge von Johannesburg nach Beira und von Maputo nach Johannesburg
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 11 Übernachtungen in Lodges, Hotels und Gästehäusern
  • Täglich Frühstück, 2 x Mittagessen, 2 x Picknick, 6 x Abendessen
  • 3 Safaris im Gorongosa-NP im offenen Geländewagen
  • Wanderung am Mount Gorongosa
  • Ganztägiger Boots- und Schorchelausflug zum Bazaruto-Archipel
  • Ocean-Safari auf der Suche nach den maritimen »Big Five«
  • Zu Gast auf einer Kaffeeplantage mit Kaffeeverkostung
  • Besuch der Marine Megafauna Foundation in Tofo
  • Eindrücke sammeln im Upcycling-Projekt »ALMA«
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 192 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung
    • Elefantenfamily | © Katharina Loch / Chamäleon
      Highlight dieser Reise

      Auf Safari im Gorongosa-Nationalpark

      Drei grüne Gipfel kündigen schon von weitem den wilden Gorongosa-Nationalpark an. Freu dich auf Regen- und Nebelwälder, Wasserfälle, Flusstäler und vor allem: Tiere, Tiere, Tiere. Und oberdrauf ein Kaffeekränzchen mit den Menschen, die hier schon seit Ewigkeiten leben.

      Reiseverlauf Reisedetails

    • Bahia Mar Boutique Hotel | © Roger de la Harpe, Bahia Mar Boutique Hotel / Chamäleon
      Unterkünfte dieser Reise

      Bahia Mar Boutique Hotel

      Unterkünfte
    • Naara Eco Lodge & Spa | © Naara Eco Lodge & Spa / Chamäleon
      Unterkünfte dieser Reise

      Naara Eco Lodge & Spa

      Unterkünfte

      Wir steigen genau zur richtigen Zeit in Frankfurt 1 ins Flugzeug, um uns noch eine Nacht lang zu erträumen, was dort im Südosten des afrikanischen Kontinents auf uns zukommt. Aber leicht wird es nicht, sich ein realistisches Traumbild zu zaubern.
      Im wuseligen Beira AF-MZ-ST-Beira2 spürst du sofort diese einzigartige Mischung. Ein tropischer Schmelztiegel aus afrikanischen, östlichen und europäischen Einflüssen, aus dem hier ein neues Ganzes entstanden ist. Eigentlich immer noch entsteht – und vergeht. Allein wie gigantomanisch hier einst die Portugiesen unterwegs waren. Dass wir nicht im legendären Grande Hotel Beira logieren, ist alles andere als schade. So um 1960 wäre dies zwar verführerisch gewesen, heute finden wir dort nur das Paradebeispiel verblasster Pracht kolonialen Größenwahns. Dem Indischen Ozean winken wir natürlich auch schon mal fröhlich zu, und mitnichten zum letzten Mal.

      Küste Mosambiks aus der Luft | © Dana Allen, Terra Agua Ceu / Chamäleon

      Hat da jemand das Wort Ur-Landschaft gesagt? Was könnte das wohl sein? Und schon tauchen in der Ferne die drei Gipfel auf. Ganz in Grün, versteht sich. Der Gorongosa-Nationalpark AF-MZ-NA-GorongosaNationalpark3 4 mit seinen hügeligen Regen- und Nebelwäldern. Dort drüben baumeln von den Leberwurstbäumen pralle Samenhülsen an meterlangen Schnüren. Und auch die Tiere sind da. »Wieder da«, muss man sagen. All die Antilopen und Elefanten nach dem langen Bürgerkrieg zurückzuholen, war mühsam. Und jetzt? Ein im wahrsten Sinne wiederbelebtes Wildparadies, das der bekannten großen Schwester Krüger im Nachbarland in nichts nachsteht. Wir einigen uns darauf, dass uns die kleine wilde Schwester sogar noch besser gefällt. Während du staunend nach Luft schnappst, schnappen an den Flüssen die Krokodile nach allerlei, genauso wie die Löwen. Oder sie spielen Faultier. Davon könnten wir ein Lied singen, was allerdings schon über 500 Vogelarten erledigen – wer sich auskennt, könnte dabei den Grünkopfpirol, Gelbbauch-Spreizschwänze und nicht zu vergessen Böhms bunte Bienenfresser heraushören. Dürfen Bienen überhaupt noch gefressen werden?
      Die kleine Bergtour im Gorongosa-Nationalpark AF-MZ-NA-GorongosaNationalpark5 heben wir uns für den Schluss auf. Ein Regenwald zum Niederknien, was ebenso den Menschen hier zu verdanken ist, die ihn wieder aufgeforstet haben. Die Wasserfälle für die Abkühlung waren allerdings schon immer da. Ein bisschen schlapp sind wir dann trotzdem. Hilfe kommt wieder von den Menschen, die hier wie eh und je in strohgedeckten Rundhütten leben und uns etwas über Kaffee beibringen. Zum Beispiel, wie man ihn hier anbaut und trinkt. Steht nicht auf der Dopingliste und funktioniert trotzdem bestens. Ganz ohne Schaumschläger mit Hipsterbart.

      Impalas im hohen Savannengras | © Daniel Weske / Chamäleon

      Okay, der Weg ist heute weit und ruckelig, da beißt selbst die afrikanische Zwergmaus keinen Faden ab. Und doch hat es sich gelohnt, wenn du dann in Vilankulo AF-MZ-ST-Vilankulo6 eingetrudelt bist und ganz entspannt über den Sandstrand auf das türkisblaue Meer siehst, höchstwahrscheinlich auch noch mit klassisch buntem Getränk in der Hand. Fast hätten wir es vergessen: Wir sind ja nicht (nur) zum Faulenzen nach Viankulo gekommen. Mit dem Boot schipperst du also am nächsten Morgen zum Bazaruto-Archipel AF-MZ-NA-BazarutoArchipel7, wo wir die frühen Blautöne zählen, bis sich alles wieder in Türkis verwandelt. Flamingos fliegen schnatternd über uns hinweg. Nur ein paar Schäfchenwolken spiegeln sich auf der Wasseroberfläche, unter der hier das eigentliche Spektakel stattfindet. Zu hören ist hier nicht viel, dafür siehst du umso mehr: eine schillernde Unterwasserwelt bunter Korallen. Wie ein verwunschener Meereszauberwald von Arielle. Praktisch, dass wir dank Schnorchel nicht mal zum Luftholen aus dem Wasser müssen. Nicht weniger praktisch ist, dass man uns, sobald wir mit einem Riesenhunger wieder an Land sind, Seafood auftischt, das schlicht und ergreifend glücklich macht. Und weil’s so schön war, am nächsten Tag: Same same but different. Diesmal aber optional, also nur, wenn du willst, mit einer Dhau, dem traditionellen Segelboot der Region.

      Lady am Strand | © Gui Costa, Terra Agua Ceu / Chamäleon

      Tschüss Vilankulo AF-MZ-ST-Vilankulo8. Abschied ist ein verdammt scharfes Schwert. Auf dem Weg nach Süden lässt der Schmerz aber zum Glück schnell nach, zum ersten Mal beim Anblick der Baobab-Bäume, deren Früchte mittlerweile als neues Superfood gelten. Da kann sich der gute alte Apfel mal schön hinten anstellen. Ganz im Gegensatz zu dir. Du bist immer in der ersten Reihe in Tofo AF-MZ-ST-Tofo9 10, dem Fischerdorf mit Karibikflair: entspanntes Tempo, Sandstrände und natürlich wieder unser alter Freund, der Ozean. Wusstest du, dass es bei Safaris nicht immer um Giraffen und Co. gehen muss? Jetzt schon. Die Big Five sind hier sogar deutlich bigger. Die Mantarochen haben das größte Fischgehirn, Walhaie sind sowieso die größten Fische und wie riesig so ein Buckelwal werden kann, bekommst du vor Ort mit etwas Glück sogar von Angesicht zu Angesicht heraus. Oder von Angesicht zu Buckel.

      Traditionelles Schiff am Strand | © Terra Agua Ceu / Chamäleon

      Neuer Ort, neues Glück: Chidenguele AF-MZ-ST-Chidenguele11 ist ein glückliches kleines Dorf. Und du bist es auch: Schaust auf den Nhambavale-See, es zwitschert wieder und direkt hinter dem Dünenwald rauscht der Indische Ozean sein uraltes Schlaflied.kümmern sich die guten Menschen vom Team Alma darum, die ihn sammeln und in Geldbörsen und andere feine Dinge verwandeln. Haben wir uns auf dem Weg hierher schon angesehen.
      Es wird Zeit für die Hauptstadt Maputo AF-MZ-ST-Maputo12. So wie die Geschichte Mosambiks auch ein wirklich wilder architektonischer Mix: geweißte Art-déco-Häuser, neoklassizistische Säulen und symmetrisch angelegte Plätze hier, sozialistisch angehauchte Plattenbauten dort, dazu die typisch portugiesischen Kachelfassaden neben blitzeblanken Banktürmen. Ein ganz eigenes Kapitel schreiben die kleinen Gassen und Hütten von Mafalala. So heißt das lebendige Viertel, wo nicht nur Eusébio das Kicken lernte, sondern auch der eine oder andere spätere Präsident vor der Befreiung von der Kolonialmacht wohnte. Und weil die Stadt etwas erhöht liegt, gibt es den Blick auf die sonnenglitzernde See immer wieder gratis dazu.

      Webervogel beim Nestbau | © Jahann Josef Schäfer / Chamäleon

      Das macht hungrig. Die Zutaten für diese Küchenfusion afrikanischer und portugiesischer Kochkünste gibt es zum Beispiel im Zentralmarkt. Nicht das einzige beeindruckende Gebäude. Gar nicht so weit weg steht einer der schönsten Bahnhöfe Afrikas, bei dem angeblich Gustave Eiffel für sein Türmchen in Paris geübt hat. Definitiv hat er das beim sogenannten Eisenhaus getan, einst komplett in Belgien gebaut und nach Maputo AF-MZ-ST-Maputo13 verschifft. Ein Metallhaus im Süden Afrikas. Ist das eine gute Idee? Genau, ist es nicht, falls man keine Sauna im Kopf hatte. War also ein Irrtum. Wie ein Irrtum kommt dir auch vor, dass uns plötzlich jemand zum Flughafen bringen will. Wir sind doch noch lange nicht fertig! Leider doch. Und so bleibt auf dem Flug in die Heimat 14 nur das Nachträumen, nun aber viel näher an der Wirklichkeit als auf dem Hinweg.

      Gewürze Afrikas | © Susanne Schulz / Chamäleon

      14 Tage Erlebnis-Reise

      1. Tag -
      Die Reise beginnt

      Blumen gegossen und Briefkastenschlüssel bei den Nachbarn abgegeben? Dann kann’s ja losgehen. Du fliegst nach Afrika.

      2. Tag -

      Ankunft in Beira

      Nach der Landung auf dem Flughafen von Beira wirst du mit einem Lächeln von deiner Reiseleitung empfangen und deine Reise durch Mosambik kann beginnen. Zuallererst geht es auf Stadtbesichtigung durch Mosambiks zweitgrößte Stadt, die eine faszinierende Geschichte vorweisen kann. Die mediterranen Einflüsse sind besonders in der Altstadt zu sehen. Das Grande Hotel Beira wurde während der Kolonialzeit erbaut und verkörperte den Wohlstand und Fortschritt der Stadt. Einst das größte Hotel in Afrika mit imposanten Art-déco-Elementen und Schwimmbad nach olympischen Maßstäben, ist es heute eine riesige Ruine und dient als Zufluchtsort von Obdachlosen. Auch der Hafen von Beira ist ein geschäftiger Ort, dem wir während der Stadtbesichtigung unbedingt einen Besuch abstatten müssen.  

      Das Abendessen ist inkludiert.

      Die Fahrstrecke umfasst ca. 10 Kilometer.

      Sena Hotel Business & Spa

      Das Sena Business & Spa befindet sich im Zentrum von Beira. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich zahlreiche Restaurants und Geschäfte. Das Hotel ist eine komfortable und moderne Unterkunft und bietet elegant eingerichtete und geräumige Zimmer. Für Entspannung und Erholung sorgen erfahrene Therapeuten im Spa-Bereich, die eine Vielzahl an Wellness-Anwendungen und Massagen anbieten.

      zur Website
      3. Tag -

      Die Wildnis ruft

      Heute und in den kommenden Tagen steht bereits ein großes Highlight deiner Reise auf dem Programm, wie von National Geographic als »Africa’s Lost Eden« betitelt: Wir fahren zum Gorongosa-Nationalpark. Auf holpriger Straße geht es landeinwärts in nördliche Richtung. »Afrikanische Massage« nennt sich das. Der Park liegt im Herzen von Zentralmosambik am südlichen Ende des Großen Afrikanischen Grabenbruchs. Er ist etwa 3.770 Quadratkilometer groß und besteht aus typischer Buschlandschaft, Flusstälern, Hochebenen und Bergen, die mit tropischem Regenwald bewachsen sind. Gorongosa beheimatet eine erstaunliche Vielfalt an Tieren und Pflanzen, von denen einige endemisch und somit sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. Ein Hotspot auf der Wanderroute von Zugvögeln. Viele der Tierbestände des Parks wurden durch jahrzehntelange Bürgerkriege und Wilderei stark reduziert. Dank effektiven Parkmanagements und der Wiederansiedlung wichtiger Arten sind die Wildtierpopulationen heute zurück auf dem natürlichen Niveau und man kann den Park in seiner ursprünglichen Pracht erleben. Nach der Ankunft in Chitengo erwartet dich am Nachmittag auch schon die erste dreistündige Safari im Geländefahrzeug. 

      Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten.

      Die Fahrstrecke umfasst ca. 170 km.

      Montebelo Gorongosa Lodge & Safari

      Die Montebelo Gorongosa Lodge ist ein komfortable Safari-Lodge, die im Herzen des Gorongosa-Nationalparks liegt. Die Lodge bietet tolle Aussichten auf die umliegenden Hügel und Ebenen des Parks und ist von einer schönen Naturkulisse umgeben. Du wohnst in einem der gemütlichen Zimmer oder Bungalows, die sich in der weitläufigen Anlage auf mehrere Gebäude verteilen. Es stehen eine Vielzahl von Aktivitäten zur Auswahl, darunter Wildbeobachtungen, geführte Spaziergänge und Wanderungen, Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten auf dem nahe gelegenen Fluss. Die Lodge verfügt auch über einen Pool, eine Bibliothek und einen Souvenirladen, in dem handgefertigte lokale Produkte angeboten werden. Das hauseigene Restaurant serviert köstliche internationale Gerichte sowie lokale Küche, die aus frischen und lokalen Zutaten zubereitet werden. Die Mahlzeiten können entweder im Restaurant oder im Freien auf der Terrasse mit Blick auf die Umgebung genossen werden.

      zur Website
      • Montebelo Gorongosa Lodge | © Bjoern Baur, Montebelo Gorongosa Lodge / Chamäleon
        4. Tag -

        Auf Safari im Gorongosa-Nationalpark

        Heute unternehmen wir gleich zwei dreistündige Pirschfahrten in den offenen Geländefahrzeugen. Eine am frühen Morgen und eine am Nachmittag, wenn die Mittagshitze vorüber ist und die Bedingungen optimal sind. Mit ein wenig Glück werden wir spektakuläre Tiersichtungen erleben. Während der Mittagsstunden tun wir es den Tieren gleich und verziehen uns in den Schatten, um uns auszuruhen.

        Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten.


         

        Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

        5. Tag -

        Der Berg ruft

        Entdecke die Schönheit des Mount Gorongosa und erlebe eine unvergessliche Wanderung inmitten der spektakulären Naturkulisse. Entlang unserer Wanderroute wirst du immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken auf die umliegende Landschaft belohnt. Tolle Fotomotive, wohin das Auge reicht. Wir halten an wunderschönen Wasserfällen, die den Regenwald zieren und kaskadenartig den Berg hinunterstürzen. Hoffentlich hast du die Badesachen eingepackt, denn hier hast du die Gelegenheit, dich zu erfrischen. Bevor es so weit ist, besuchen wir zuallererst ein typisches Dorf am Fuße des Berges und erleben die Gastfreundschaft der einheimischen Bevölkerung. Du lernst ihre Kultur und traditionellen Bräuche kennen. Nutze die Chance, mit den Einheimischen zu interagieren, ihre Geschichten zu hören und an ihren Alltagsaktivitäten teilzunehmen. Am Nachmittag machen wir Rast auf einer Kaffeeplantage und bekommen Einblicke in den gesamten Prozess des Kaffeeanbaus und der Produktion: von der Ernte der Kaffeekirschen über das Rösten bis hin zur Verkostung. Mosambiks Kaffeeproduktion kann zwar nicht mit der aus Kenia oder Äthiopien mithalten, aber es ist trotzdem sehr interessant, zu erfahren, wie die Menschen und die Region von dem Anbau profitieren.

        Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück, ein Picknick-Lunch und das Abendessen.

        Die Fahrstrecke umfasst ca. 50 km.

        Die Wanderung am Mount Gorongosa setzt ein gutes Maß an Ausdauer und Kondition voraus. Sie führt teilweise auf Bergpfaden, über Wiesen, durch Täler und kleine Flüsse. Ein Teil der Strecke wird mit dem Auto gefahren und ein Teil wird gewandert. Die Wanderzeit dauert insgesamt ca. 3 Stunden und es sind etwa 350 Höhenmeter zu überwinden. Bitte trage feste Schuhe und eine Kopfbedeckung zum Schutz vor der Sonne, benutze Sonnencreme und trinke ausreichend Wasser. Bitte besprich vorab mit deiner Reiseleitung, ob die Wanderung für dich geeignet ist.

        Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

        6. Tag -

        Gen Süden

        Wir verabschieden uns vom Gorongosa-Nationalpark und fahren in Richtung Süden. Es ist ein langer Weg bis Vilankulo, der uns durch das mosambikanische Hinterland bis zum Indischen Ozean führt. Einmal angekommen, machen wir es uns am Pool gemütlich oder vertreten uns die Füße am weitläufigen Sandstrand. Wirf einen Blick auf den Ozean. Vor dir befindet sich die »Serengeti der Meere«. 

        Das Frühstück und ein Picknick am Mittag sind inkludiert.

        Die Fahrstrecke umfasst ca. 480 km.

        Bahia Mar Boutique Hotel

        Das Bahia Mar Boutique Hotel begrüßt dich am Strand von Vilankulo und ist umgeben von einem tropischen Garten. Du übernachtest in einem gemütlichen Zimmer mit höchstem Komfort und eleganter Einrichtung. Von deiner privaten Terrasse kannst du den Sonnenaufgang über dem Indischen Ozean bestaunen. Im hauseigenen Restaurant genießt du lokale Spezialitäten in persönlicher Atmosphäre, und an einer der beiden Bars kannst du den Abend bei einem köstlichen Drink ausklingen lassen. Gönne dir eine wohltuende Massage im Wellnessbereich oder entspanne mit einem Buch am großzügigen Pool mit Blick aufs Meer.

        zur Website
        • Bahia Mar Boutique Hotel | © Roger de la Harpe, Bahia Mar Boutique Hotel / Chamäleon
          7. Tag -

          Bazaruto-Archipel

          Den Tourbus lassen wir ein paar Tage geparkt. Heute nehmen wir ein Boot. Pack die Sonnencreme und eine Kopfbedeckung ein und mach dich bereit für ein unvergessliches Abenteuer! Tauche ein in die faszinierende Welt des Bazaruto-Archipels und erlebe die Schönheit dieser einzigartigen Inselgruppe, die sich aus dem klaren, türkisfarbenen Wasser des Indischen Ozeans erhebt. Ein absolutes Highlight ist das Schnorcheln im Bazaruto-Archipel. Erlebe hautnah die faszinierende Unterwasserwelt und lass dich von der Vielfalt der Korallenriffe und ihrer bunten Bewohner verzaubern. Schwimme neben exotischen Fischen, Schildkröten und vielleicht sogar majestätischen Mantarochen. Das kristallklare Wasser ermöglicht dir einen ungetrübten Blick auf die Schönheit unterhalb der Oberfläche. Der Archipel ist auch für die größten Sanddünen des Indischen Ozeans bekannt und beherbergt als marines Schutzgebiet zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten, wie beispielsweise die vom Aussterben bedrohten Dugongs. Mit ein wenig Glück bekommst du eines dieser prachtvollen Exemplare vor die Linse. Am späten Nachmittag bist du zurück in der Unterkunft.

          Das Frühstück ist inkludiert. Zum Mittagessen gibt es fangfrische Meeresfrüchte.


           

          Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

          8. Tag -

          Vitamin Sea

          Nach so vielen neuen Eindrücken hast du dir ein wenig Entspannung verdient. Dein Hotel bietet dir die perfekten Voraussetzungen dafür. Sei es an einem ruhigen Plätzchen im Garten, bei einem langen Strandspaziergang oder bei einer Wellness-Behandlung im Spa. Oder du entscheidest dich für den optionalen Ausflug zum Bazaruto-Archipel. Diesmal aber mit einer traditionellen Dhau und Windkraft. 

          Das Frühstück ist inkludiert.


           


           

          Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

          9. Tag -

          Inhambane und Tofo

          Das heutige Ziel ist Tofo. Auf dem Weg in südliche Richtung siehst du, wie sich die Landschaft langsam verändert. Am Wegesrand sind immer mehr Palmenplantagen zu sehen. Wie lebt es sich in Inhambane, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz? Sie zählt zu den ältesten Städten in Mosambik und einen Rundgang durch das Zentrum sollte man sich wegen der historischen Gebäude und der Vielfalt an kulturellen Einflüssen nicht entgehen lassen. Wir verlassen die Großstadt und fahren ins beschauliche Fischerdorf Tofo. Auch hier machen wir Halt im Ortskern, bevor wir die Zimmer in unserer nächsten Unterkunft beziehen.

          Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis enthalten.

          Die Fahrstrecke umfasst ca. 360 km.

           

          Blu@Tofo & Corasiida Guesthouse

          In den Gästehäusern Blu@Tofo und Corasiida kannst du dich auf Exklusivität direkt am Strand von Tofo freuen. Nur eine Taucherbasis trennt die charmanten Unterkünfte voneinander. Mit nur jeweils fünf Zimmern und einem kleinen Swimmingpool bieten beide Gästehäuser eine einzigartige Privatsphäre. Du übernachtest in stilvoll, mit dezenten Farben gestalteten Zimmern und kannst alle Annehmlichkeiten, die du von einem gemütlichen Strandhaus erwartest, in vollen Zügen genießen. Die großzügigen Veranden laden zum Füße hochlegen ein - spektakuläre Farbspiele zum Sonnenauf- und untergang inklusive. Für diejenigen, die aktiv bleiben möchten, stehen eine Vielzahl von Aktivitäten wie Schnorcheln, Tauchen und Surfen zur Auswahl.

          zur Website
          • Corasiida Guest House | © Corasiida Guest House / Chamäleon
          • Blu@Tofo Guesthouse | © Blu@Tofo Guesthouse / Chamäleon
            10. Tag -

            Fifty shades of blue

            Tofo ist bekannt für idyllische, einsame Strände und für seine spektakuläre Unterwasserwelt. Die Gewässer vor der Küste sind die Heimat der größten Walhaipopulationen. Mantas, Meeresschildkröten und Walhaie werden in Tofo das ganze Jahr über gesichtet und von Juli bis September können sogar vorbeiziehende Buckelwale beobachtet werden. Auf einer zweieinhalbstündigen Ocean-Safari auf dem offenen Meer machen wir uns auf die Suche nach ein paar prächtigen Meeresbewohnern. Zurück an Land freut sich Bamboo schon auf deinen Besuch. Er gehört einer alteingesessenen Bitonga-Familie an. Viele seiner Verwandten leben vom Fischfang oder bewirtschaften ein Stück Land. Gemeinsam erntet ihr einige Blätter und du erfährst, wie die Pflanzen kultiviert und verwendet werden. In Bamboo’s Haus lernst du anschließend, wie daraus »Matapa« zubereitet wird. Eine Kostprobe des mosambikanischen Nationalgerichts wird dir nicht vorenthalten. Am frühen Abend stattest du der Marine Megafauna Foundation in Tofo einen Besuch ab und erfährst, wie sie mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und zum Schutz der Meeresbewohner leisten. 

            Ein Frühstück und ein spätes Mittagessen bei einer einheimischen Familie sind im Preis enthalten.

            Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

            11. Tag -

            Chidenguele

            Auf dem Weg nach Chidenguele halten wir nochmals in Tofo, um uns den örtlichen Kunstmarkt anzusehen. Neben frischem Obst, Gemüse und Fisch gibt es allerlei Kunsthandwerk. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick findest du mit Sicherheit ein paar hübsche Souvenirs für Freunde, Bekannte und Daheimgebliebene. Anschließend freut sich das Team von »ALMA« darauf, dir einen Einblick in dieses beeindruckende Projekt zu geben, in dem Bewohner Tofos täglich die Strände und den Ort sauber halten. Du siehst, wie die Künstlerinnen und Künstler den gesammelten Abfall in farbenfrohe Taschen, Geldbörsen oder Schmuck verwandeln. Nach der Ankunft am Nachmittag unternimmst du eine etwa einstündige Bootsfahrt auf dem am Nhambavale-See. Die Bewohner der umliegenden Dörfer leben mit und von dem riesigen See.

            Das Frühstück ist im Preis enthalten.

            Die Fahrstrecke umfasst ca. 240 km.

            Das Fischerboot bietet Platz für sieben Personen. Bei einer Gruppengröße ab sechs Gästen finden somit zwei Fahrten auf dem am Nhambavale-See statt.

            Naara Eco Lodge & Spa

            Die idyllische Naara Eco Lodge & Spa befindet sich in Chidenguele inmitten eines wunderschönen Waldes am Nhambavale See. Die Betreiber der Lodge haben sich bemüht, eine nachhaltige Umgebung zu schaffen, die den Schutz der natürlichen Schönheit dieser Region gewährleistet. Du wohnst in einem der zehn komfortablen Hauszelte, die von der überdachten Veranda einen tollen Seeblick bieten und perfekt in die Umgebung passen. Die Küche ist stolz darauf, dass die Gerichte mit lokalen Zutaten zubereitet werden. Aus frischen Meeresfrüchten und saisonalem Obst und Gemüse entstehen so leckere lokale und internationale Köstlichkeiten. Für Entspannung bieten sich der Infinity Pool oder eine Massage im Natura Wellness Centre an.

            zur Website
            • Naara Eco Lodge & Spa | © Naara Eco Lodge & Spa / Chamäleon
              12. Tag -

              Maputo

              In den frühen Morgenstunden starten wir die letzte Streckenetappe nach Maputo. Genieße die Szenerie, denn leider neigt sich die Reise nun langsam dem Ende. Nach der Ankunft in Maputo besuchen wir den Markt und sehen den Bahnhof, denn Maputos Bahnhof zählt zu den schönsten Bahnhöfen der ganzen Welt. Es ist ein architektonisches Juwel aus Grün und Weiß mit eisernem Dach. Beim Abendessen sitzt du ein letztes Mal mit deinen Mitreisenden zusammen und lässt die Reise Revue passieren. 

              Frühstück und Abendessen sind inkludiert. Für den Weg nach Maputo hat uns die Naara Eco Lodge & Spa Frühstückspakete vorbereitet.

              Die Fahrstrecke umfasst ca. 290 km.

              Palmeiras Guesthouse

              Das Palmeiras Guesthouse ist eine ruhige kleine Oase inmitten des lebendigen Zentrums von Maputo. In fußläufiger Entfernung befinden sich diverse Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Botanische Garten oder die Kathedrale von Maputo. Du übernachtest in einem der gemütlich gestalteten Zimmer, die über moderne Annehmlichkeiten verfügen. Ein kleiner Pool befindet sich im üppig bewachsenen Innenhof unter schattenspendenden Palmen. 

              zur Website
              • Palmeiras Guesthouse | © Palmeiras Guesthouse / Chamäleon
                13. Tag -

                Auf Wiedersehen, Mosambik!

                Wir nutzen den Vormittag, um Mafalala zu erkunden. Es ist die älteste Township Maputos und die Heimat vieler prägender Menschen, wie beispielsweise der Freiheitskämpfer Eduardo Mondlane und Samora Machel sowie des Fußballspielers Eusébio da Silva Ferreira. Während des Rundgangs treffen wir viele »Locals«, hören ihre Geschichten, erleben ihren Alltag und lernen über die Befreiungsbewegung und das heutige Leben in der Township. Gegen Mittag kehren wir zur Unterkunft zurück, sammeln das Gepäck ein und müssen uns am Flughafen schweren Herzens von der Reiseleitung verabschieden. Am Nachmittag trittst du von Maputo die Rückreise an. 

                Das Frühstück ist inkludiert.

                Die Fahrstrecke umfasst ca. 10 km.

                Dein Zimmer steht dir heute bis 11 Uhr zur Verfügung. Dein Gepäck kannst du bei Bedarf im Gepäckaufbewahrungsraum unterstellen.

                14. Tag -
                Wieder zu Hause

                Nach der Landung in Frankfurt reist du weiter in deinen Heimatort.

                Mosambik | Gorongosa

                Termine & Preise

                Leistungen

                Aufpreis Wunschleistungen

                • Einzelzimmer: ab 600 €
                • Abflughafen: DE ab 100 € / AT ab 200 € / CH ab 200 €
                • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug: ab 110 €
                • Linienflug in der Premium Economy Class: auf Anfrage
                • Linienflug in der Business Class: auf Anfrage

                Termine

                • Preis inklusive Linienflug ab/bis Frankfurt
                Mosambik | Gorongosa

                Unterkünfte

              • | Mosambik

                Sena Hotel Business & Spa

                Das Sena Business & Spa befindet sich im Zentrum von Beira. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich zahlreiche Restaurants und Geschäfte. Das Hotel ist eine komfortable und moderne Unterkunft und bietet elegant eingerichtete und geräumige Zimmer. Für Entspannung und Erholung sorgen erfahrene Therapeuten im Spa-Bereich, die eine Vielzahl an Wellness-Anwendungen und Massagen anbieten.

                Zur Website
                • Montebelo Gorongosa Lodge | © Bjoern Baur, Montebelo Gorongosa Lodge / Chamäleon
                  | Mosambik

                  Montebelo Gorongosa Lodge & Safari

                  Die Montebelo Gorongosa Lodge ist ein komfortable Safari-Lodge, die im Herzen des Gorongosa-Nationalparks liegt. Die Lodge bietet tolle Aussichten auf die umliegenden Hügel und Ebenen des Parks und ist von einer schönen Naturkulisse umgeben. Du wohnst in einem der gemütlichen Zimmer oder Bungalows, die sich in der weitläufigen Anlage auf mehrere Gebäude verteilen. Es stehen eine Vielzahl von Aktivitäten zur Auswahl, darunter Wildbeobachtungen, geführte Spaziergänge und Wanderungen, Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten auf dem nahe gelegenen Fluss. Die Lodge verfügt auch über einen Pool, eine Bibliothek und einen Souvenirladen, in dem handgefertigte lokale Produkte angeboten werden. Das hauseigene Restaurant serviert köstliche internationale Gerichte sowie lokale Küche, die aus frischen und lokalen Zutaten zubereitet werden. Die Mahlzeiten können entweder im Restaurant oder im Freien auf der Terrasse mit Blick auf die Umgebung genossen werden.

                  Zur Website
                  • Bahia Mar Boutique Hotel | © Roger de la Harpe, Bahia Mar Boutique Hotel / Chamäleon
                    | Mosambik

                    Bahia Mar Boutique Hotel

                    Das Bahia Mar Boutique Hotel begrüßt dich am Strand von Vilankulo und ist umgeben von einem tropischen Garten. Du übernachtest in einem gemütlichen Zimmer mit höchstem Komfort und eleganter Einrichtung. Von deiner privaten Terrasse kannst du den Sonnenaufgang über dem Indischen Ozean bestaunen. Im hauseigenen Restaurant genießt du lokale Spezialitäten in persönlicher Atmosphäre, und an einer der beiden Bars kannst du den Abend bei einem köstlichen Drink ausklingen lassen. Gönne dir eine wohltuende Massage im Wellnessbereich oder entspanne mit einem Buch am großzügigen Pool mit Blick aufs Meer.

                    Zur Website
                    • Corasiida Guest House | © Corasiida Guest House / Chamäleon
                    • Blu@Tofo Guesthouse | © Blu@Tofo Guesthouse / Chamäleon
                      | Mosambik

                      Blu@Tofo & Corasiida Guesthouse

                      In den Gästehäusern Blu@Tofo und Corasiida kannst du dich auf Exklusivität direkt am Strand von Tofo freuen. Nur eine Taucherbasis trennt die charmanten Unterkünfte voneinander. Mit nur jeweils fünf Zimmern und einem kleinen Swimmingpool bieten beide Gästehäuser eine einzigartige Privatsphäre. Du übernachtest in stilvoll, mit dezenten Farben gestalteten Zimmern und kannst alle Annehmlichkeiten, die du von einem gemütlichen Strandhaus erwartest, in vollen Zügen genießen. Die großzügigen Veranden laden zum Füße hochlegen ein - spektakuläre Farbspiele zum Sonnenauf- und untergang inklusive. Für diejenigen, die aktiv bleiben möchten, stehen eine Vielzahl von Aktivitäten wie Schnorcheln, Tauchen und Surfen zur Auswahl.

                      Zur Website
                      • Naara Eco Lodge & Spa | © Naara Eco Lodge & Spa / Chamäleon
                        | Mosambik

                        Naara Eco Lodge & Spa

                        Die idyllische Naara Eco Lodge & Spa befindet sich in Chidenguele inmitten eines wunderschönen Waldes am Nhambavale See. Die Betreiber der Lodge haben sich bemüht, eine nachhaltige Umgebung zu schaffen, die den Schutz der natürlichen Schönheit dieser Region gewährleistet. Du wohnst in einem der zehn komfortablen Hauszelte, die von der überdachten Veranda einen tollen Seeblick bieten und perfekt in die Umgebung passen. Die Küche ist stolz darauf, dass die Gerichte mit lokalen Zutaten zubereitet werden. Aus frischen Meeresfrüchten und saisonalem Obst und Gemüse entstehen so leckere lokale und internationale Köstlichkeiten. Für Entspannung bieten sich der Infinity Pool oder eine Massage im Natura Wellness Centre an.

                        Zur Website
                        • Palmeiras Guesthouse | © Palmeiras Guesthouse / Chamäleon
                          | Mosambik

                          Palmeiras Guesthouse

                          Das Palmeiras Guesthouse ist eine ruhige kleine Oase inmitten des lebendigen Zentrums von Maputo. In fußläufiger Entfernung befinden sich diverse Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Botanische Garten oder die Kathedrale von Maputo. Du übernachtest in einem der gemütlich gestalteten Zimmer, die über moderne Annehmlichkeiten verfügen. Ein kleiner Pool befindet sich im üppig bewachsenen Innenhof unter schattenspendenden Palmen. 

                          Zur Website
                        • Mosambik | Gorongosa

                          Verlängerungen

                          Mosambik | Gorongosa

                          Länderinfos für dein Reiseziel

                          Bitte wähle deine Nationalität aus

                          Deutschland Österreich Schweiz Luxemburg

                          Aktuelle Informationen zum Thema Visum

                          Du möchtest wissen, ob du ein Visum benötigst und wie du dieses beantragen kannst? Die Expertinnen und Experten unseres Partners Visum.de wissen die Antwort.

                          Visa-Auskunft


                          Noch mehr Fragen?

                          Unsere Antworten auf deine häufigsten Fragen rund ums Thema Reisen.

                          FAQ